Contignü prinzipal

Consulta provinziala por les comunicaziuns

Chёstes informaziuns é da ciafè ma por

| 11.07.2013 | 18:13

Südtirol bei Internet-Anschlüssen Spitze

Während mehr als Neunzig Prozent der Südtiroler Bevölkerung über einen Internet-Anschluss verfügen, hinkt Italien in der Welt der modernen Kommunikation nach wie vor hinterher: und zwar den meisten europäischen Ländern. Dies belegen Zahlen der Aufsichtsbehörde für das Kommunikationswesen (Agcom).
Demnach verfügen rund 37 % der Bevölkerung Italiens (EU 22 %, Südtirol 9 %) immer noch nicht über einen Internetanschluss, das ist der viertletzte Platz in Europa. Dabei ist das Internet der einzige Bereich im Kommunikationswesen, der 2012 trotz der Wirtschaftskrise im Vergleich zum Vorjahr ein kräftiges Wachstum verzeichnen konnte (+ 10,2 %). Alle übrigen Medienbereiche mussten Einbußen hinnehmen: Printmedien -14 %, Fernsehen - 18 % und Hörfunk - 7 %.
Trotzdem bleibt die hervorragende Wirtschaftskraft des Kommunikationswesens unbestritten: trotz des Rückgangs um 4.4 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr bewegte der Medienbereich im Jahr 2012 immer noch rund 62 Mrd. Euro. Zum ersten Mal hat dabei im Fernsehsektor Sky Italia des Medienzaren Rupert Murdock mit 2,7 Mrd. Euro Einnahmen den bisherigen Marktführer Mediaset von Silvio Berlusconi (2,5 Mrd. Euro) überholt. An dritter Stelle liegt die RAI mit 2,4 Mrd. Euro (davon rund 70 % aus den Abonnement-Gebühren). Damit verfügen diese drei Medienunternehmen über 90 % Marktanteil.
Eine weitere interessante Angabe betrifft die Mediengewohnheit der Bevölkerung im Alltag, der zufolge der tägliche Medienkonsum im Durchschnitt bei 4 Stunden und 34 Minuten liegt: 115 Minuten vor dem Fernsehbildschirm, 23 Minuten im Social Network, 10 Minuten beim Telefonieren, 30 Minuten beim Verschicken von SMS-Nachrichten, 21 Minuten beim Verschicken von E-Mails und 276 Bytes beim Lesen von eBooks. Ob sich daran inzwischen was geändert hat, erfahren wir im kommenden Juli: dann stellt die Aufsichtsbehörde für das Kommunikationswesen Agcom nämlich die Erhebungen des Jahres 2013 vor.

(AM)