Contenuto principale

Comunicati stampa dei gruppi consiliari

Ricerca

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 21.04.2022

Ehrenamt in Not: Anhörung im Landtag endlich beschlossen

L.-Abg. Myriam Atz-Tammerle, Süd-Tiroler Freiheit

Auf Antrag der Süd-Tiroler Freiheit wurde in der Sitzung des ersten Gesetzgebungsausschusses eine überparteiliche Anhörung im Landtag mit ehrenamtlichen Vereinen beschlossen. Vereine sollen dabei den verantwortlichen Politikern ihre aktuellen Probleme schildern können.


Die Freiheitlichen | 21.04.2022

„Equal-Pay-Day“: Feministische Polemik schließt Lohnschere nicht

L. Abg. Ulli Mair - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

Ehrliche Debatte statt Populismus Die Freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair bezeichnet das am morgigen „Equal Pay Day“ beanstandete Ausmaß von Lohndiskriminierung gegen Frauen von angeblich 17% als irreführend und kontraproduktiv. Die eigentliche, bereinigte Lohnlücke sei beträchtlich niedriger und deren notwendige Schließung nicht durch feministische Polemik zu erreichen.


Die Freiheitlichen | 20.04.2022

Deeg`s Worte hört ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!

L. Abg. Andreas Leiter Reber - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

„Wir Freiheitliche nehmen freudig zur Kenntnis, dass Landesrätin Deeg doch unsere Auffassung teilt, dass arbeitende Bürger sich von ihrem Lohn selbständig und angemessen versorgen können und nicht auf eine ganze Reihe an Sozialhilfen angewiesen sein müssen“, schreibt L. Abg. Andreas Leiter Reber in einer Aussendung. Gleichzeitig vermisst er konkrete Maßnahmen, die über soziale Grundsicherungen hinausgehen und die arbeitende Bevölkerung und den Mittelstand entlasten.


Die Freiheitlichen | 20.04.2022

Wartezeiten bei Pflegeeinstufung nur Spitze des Eisberges

L. Abg. Ulli Mair - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

Personalnotstand muss mit mutigen Entscheidungen begegnet werden – Verpflichtender Bürgerdienst Angesichts der langen Wartezeiten rund um die Pflegeeinstufung verweist die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair auf den generellen Personalnotstand, der die unterschiedlichsten Bereiche der öffentlichen Verwaltung an die Belastungsgrenze bringt. Der Gesetzgeber wird nicht umhinkönnen, ein verpflichtendes soziales Jahr für alle Bürger – unabhängig des Geschlechts – einzuführen.


Die Freiheitlichen | 19.04.2022

Freiheitliche: „Pragser Wildsee: Eigenverantwortung muss eingefordert werden“

L. Abg. Ulli Mair - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

Nach dem unverantwortlichen Handeln einiger Touristen am Pragser Wildsee und den teils gefährlichen Rettungsmaßnahmen fordert die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair Konsequenzen daraus zu ziehen. Eigenverantwortung müsse von jedem Erwachsenen eingefordert werden. Für die Folgen und Kosten der Handlungen müssen sie geradestehen.


Die Freiheitlichen | 19.04.2022

Freiheitliche: „Gewinne fürs Land müssen jetzt Gewinne für den Bürger werden!“

L. Abg. Andreas Leiter Reber - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

Angesichts der hohen Inflation fordern die Freiheitlichen die Landesregierung auf, mit Geldern aus dem Landeshaushalt die Kaufkraft der Südtiroler zu stärken. „Die vielen Südtiroler, welche zwar seit Jahren fleißig arbeiten und ihre Haushaltskasse solide geführt, am Monatsende aber nur geringe finanzielle Reserven gehabt haben, sind durch die Preissteigerungen der letzten Monate in ihrer Existenz bedroht. Das Land muss jetzt handeln“, so der F-Abgeordnete Andreas Leiter Reber.


Team K | 15.04.2022

Gli stipendi vanno alzati

Maria Elisabeth Rieder

Per compensare la perdita di potere d’acquisto e l’inflazione servono aumenti salariali per tutti i lavoratori. I negoziati sugli stipendi del settore pubblico non fanno registrare alcun progresso e addirittura per il 2021 i premi produzione sono stati tagliati in modo significativo rispetto agli anni precedenti. "Il settore pubblico deve dare il buon esempio sugli stipendi, in modo che i datori di lavoro privati seguano l’esempio", chiede Maria Elisabeth Rieder.


Team K | 15.04.2022

Es braucht Lohnerhöhungen

Maria Elisabeth Rieder

Um den Kaufkraftverlust und die inflation auszugleichen sind Lohnerhöhungen für alle ArbeitnehmerInnen ein Muss. Bei den Lohnverhandlungen im öffentlichen Dienst gibt es weiterhin kein Vorankommen. Für 2021 wurden die Leistungslöhne gar im Verhältnis zu den Vorjahren erheblich gekürzt. “Der öffentliche Dienst muss bei den Löhnen mit gutem Beispiel vorangehen, sodass private ArbeitgeberInnen nachziehen”, fordert Maria Elisabeth Rieder vom Team K.


SÜD-TIROLER FREIHEIT | 14.04.2022

Treffen mit Süd-Tirol-Unterausschuss: Doppelte Staatsbürgerschaft, Amnestie der Freiheitskämpfer, Ehrenamt und Studientitel

L.-Abg. Sven Knoll, Süd-Tiroler Freiheit

Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, bewertet das Treffen des Süd-Tirol-Unterausschusses des österreichischen Parlaments mit den Klubobleuten des Süd-Tiroler Landtages als positiv und wichtig, damit Themen, die für Süd-Tirol von großer Bedeutung sind, umgesetzt werden können. Wir haben den Vertretern des österreichischen Parlaments klar und deutlich den parteiübergreifenden Wunsch nach einer doppelten Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler mitgeteilt. Gerade die Corona-Krise mit den geschlossen Grenzen hat gezeigt, wie wichtig es für Minderheitenregionen ist, wenn auf die grenzüberschreitenden Beziehungen der Menschen Rücksicht genommen wird.


Die Freiheitlichen | 14.04.2022

Freiheitliche: „Ungleichbehandlung bei WOBI-Vergabe – Nicht-EU-Bürger deutlich übervorteilt“

L. Abg. Ulli Mair - Foto: Freiheitliche Landtagsfraktion

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair beanstandet die fortlaufende Ungleichbehandlung von Einheimischen bei der Zuweisung von Mietwohnungen des WOBI: Obwohl der Anteil der Nicht-EU-Bürger an der Gesamtbevölkerung nur rund 7 Prozent ausmacht, stehen ihnen laut jüngstem Beschluss der Landesregierung über 13 Prozent der Institutswohnungen zu. „Diese überproportional hohe Vergabe von Sozialwohnungen an Ausländer wirkt wie ein Magnet für noch mehr Zuwanderung und trägt erheblich zum Problem des teuren Wohnens für Einheimische bei“, so Mair.