Hauptinhalt

Volksanwaltschaft

Volksanwaltschaft | 08.05.2008 | 15:00

Bericht der Volksanwältin an die Fraktionen

Volksanwältin Burgi Volgger hat ihren Jahresbericht den Vertretern der Landtagsfraktionen vorgestellt. Diese fanden darin wichtige Anregungen, vor allem im Bereich des sozialen Wohnbaus.

Burgi Volgger erläutert den Abgeordneten ihren BerichtZoomansichtBurgi Volgger erläutert den Abgeordneten ihren Bericht

Der Tätigkeitsbericht der Volksanwaltschaft für das Jahr 2007, der gleichzeitig eine Übersicht über die derzeitigen Sorgen der Bürger ist, enthält eine Reihe von nützlichen Hinweisen für die Arbeit im Landtag. Dies stellten die Abgeordneten und Fraktionsvorsitzenden fest, denen Volksanwältin Burgi Volgger heute den Bericht vorgestellt hat, ein Dokument, das auch zeigt, dass die Volksanwaltschaft eine nützliche und wirksame Einrichtung ist, wie Landtagspräsident Riccardo Dello Sbarba bemerkte.

Nachdem sie den Bericht erläutert hatte – er wurde bereits der Öffentlichkeit vorgestellt, siehe Pressemitteilung vom 18. April -, hob Volgger einige wiederkehrende Elemente in der wachsenden Zahl von Bürgerbeschwerden (plus 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr) hervor: allgemeine, vor allem ökonomische Zukunftsangst, Beschwerden über Lärmbelästigung, die einer klareren Regelung bedürfe, Zunahme der Ehekrisen mit allen, auch wirtschaftlichen Folgen. Immer mehr Menschen gerieten in die Schuldenfalle, oft durch Wohnbaudarlehen. Ein neues Wohnbaugesetz sollte besser auf die wirtschaftliche Situation der Antragsteller eingehen und die Aufnahme unverhältnismäßiger Darlehen unterbinden.

Herbert Denicolò, Walter Baumgartner, Hans Heiss, Florian Mussner, Luisa Gnecchi und Donato Seppi haben Volggers Ausführungen mit Interesse verfolgt und in diesem Zusammenhang auch über Verbesserungen in der Wohnbauförderung geredet. „Erschwingliche Mietwohnen“, meinte Dello Sbarba, wären die erste Priorität. „Volgger hat uns die Situation geschildert, wie sie ist“, meinte Herbert Denicolò, „nun ist es an der Politik, darauf Antworten zu geben.“


(AM)