Hauptinhalt

Landtag

Landtag | 20.09.2019 | 16:07

Behindertenrechte: Der neue Monitoringausschuss nimmt seine Arbeit auf

Dank und Glückwünsche vom Präsidenten Noggler. Austausch mit LR Achammer über Arbeitseingliederung.

Präsident Noggler und Generalsekretär Zelger mit Michela Morandini bei der ersten Sitzung des neuen Monitoringausschusses (Foto: Landtag)ZoomansichtPräsident Noggler und Generalsekretär Zelger mit Michela Morandini bei der ersten Sitzung des neuen Monitoringausschusses (Foto: Landtag)

Präsident Josef Noggler hat heute im Landtag die neuen Mitglieder des Monitoringausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu ihrer ersten Sitzung begrüßt. Es sind dies Max Silbernagl (Ersatzmitglied: Magda Simone), Leonidas Sarti (Camilla Larcher), Dorothea Passler Mair (Thomas Karlegger), Antonio Endrizzi (Benedikt Gasser) und, wieder bestätigt, Marion Hartmann (Eva Rabanser) als Vertreter von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen sowie Sascha Plangger (Renate Maria Heissl) als Experte und Gleichstellungsrätin Michela Morandini (Christian Romano) als Vorsitzende, die zusammen im Sinne der UN-Konvention über die Einhaltung der Rechte von Menschen mit Behinderung wachen.

Noggler dankte ihnen für ihre Bereitschaft und eröffnete die 4. Sitzung dieses Jahres mit dem Wunsch, sie mögen Genugtuung und Anerkennung für diese Tätigkeit erfahren, „die darauf ausgerichtet ist, die Lebensbedingungen der Menschen mit Behinderung in diesem Land zu verbessern und ihre gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern“. Der Präsident hob auch den Einsatz der bisherigen Mitglieder Julia Maria Binanzer, Martin Achmüller, Andreas Lanthaler e Sergio Piccinelli hervor, während Generalsekretär Florian Zelger sich erfreut zeigte, eine für das tägliche Leben vieler Bürgerinnen und Bürger so wichtige Einrichtung im Landtag beherbergen zu können.

Die Inklusion, besonders jene in der Arbeitswelt, war eines der Hauptthemen des Monitoringausschusses in diesem Jahr. Nach einer Einführung in die Arbeitsweise des Ausschusses durch Morandini und einem Überblick über die bisherige Arbeit, haben sich die neuen Mitglieder mit den gesammelten Erkenntnissen und Vorschlägen auseinandergesetzt. Die Ziele, die es zu erreichen gilt: ein inklusiver Arbeitsmarkt und eine inklusive Unternehmenskultur, mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, ein garantiertes Monatseinkommen, ein leichterer Übergang von der Schule zum Beruf, ein leichterer Zugang zum Job-Coaching und entsprechende Förderungsmöglichkeiten für die Betriebe.

Diese Ziele, und wie man sie erreichen will, wurden heute dem für Arbeit und Integration zuständigen Landesrat Philipp Achammer vorgestellt, ebenso die Schlüsse aus der bisherigen Arbeit des Ausschusses: In Südtirol wurde durchaus etwas zur Inklusion in der Arbeitswelt getan, dennoch finden immer noch viele Menschen mit Behinderung eine Arbeit, die ihnen ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben ermöglichen würde. Bei dem Treffen wurden auch verschiedene Lösungsmöglichkeiten angesprochen. „Wie mit den Schwächsten innerhalb einer Gesellschaft umgegangen wird, sagt viel über die Wertvorstellungen einer Gesellschaft aus. Nicht nur die Politik, sondern jeder Einzelne von uns muss einen Beitrag dazu leisten, Menschen mit Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sie in die Gesellschaft und in die Arbeitswelt verstärkt mit einzubeziehen“, erklärte Landesrat Philipp Achammer.

Am 18. Oktober wird der Monitoringausschuss seine öffentliche Sitzung abhalten, die der Mobilität und der Barrierefreiheit gewidmet ist. Alle Personen mit Behinderung können dort das Wort ergreifen und über ihre Bedürfnisse berichten.


Die Mitglieder des Monitoringausschusses (Foto: Landtag) Zoomansicht Die Mitglieder des Monitoringausschusses (Foto: Landtag)
V.l.n.r.: Morandini, Silbernagl, Karlegger, Hartmann, Sarti, Simone, Endrizzi, Gasser, Passler Mair, Heissl, Larcher, Romani

LR Achammer im Gespräch mit dem Ausschuss (Foto: Landtag) Zoomansicht LR Achammer im Gespräch mit dem Ausschuss (Foto: Landtag)

(AM)