Hauptinhalt

Fraktionen

SVP - Südtiroler Volkspartei | 13.12.2019 | 13:29

Lokale Fonds für Arbeitnehmer erforderlich

Heute behandelt der Landtag das Stabilitätsgesetz für 2020. In diesem Zusammenhang hat der SVP- Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler gemeinsam mit seinem Kollegen Helmut Tauber eine Tagesordnung eingebracht, die im Plenum angenommen wurde.

L.-Abg. Helmut Tauber und L.-Abg. Helmuth Renzler (Foto: A. Tauber)ZoomansichtL.-Abg. Helmut Tauber und L.-Abg. Helmuth Renzler (Foto: A. Tauber)

Der Gesetzentwurf zum Stabilitätsgesetz sieht unter anderem die Einzahlungen bilateraler Körperschaften an die ergänzenden Gesundheits- und Zusatzrentenfonds vor, sofern dieselben von den Kollektivverträgen verpflichtet vorgesehen und mit spezifischen Leistungen für die Arbeitnehmer operativ sind.

Deshalb forderten die beiden Abgeordneten mit ihrer Tagesordnung die Landesregierung dazu auf, lokale Fonds zu errichten, in denen die Arbeitgeber Beiträge für die Angestellten einzahlen können.

„Diese Leistungen werden in Südtirol vom öffentlichen Gesundheitsdienst und anderen Körperschaften bestritten. Die Arbeitnehmer haben aus diesen Einzahlungen keine direkten Vorteile. Deshalb fordern wir mit unserer Tagesordnung die Errichtung lokaler Fonds, in denen die Arbeitgeber und Unternehmen Beiträge für die Angestellten einzahlen können“, erläutert Helmuth Renzler.

Auch IRAP-Senkung ist vorgesehen

Die Tagesordnung sieht auch Vorteile für den Arbeitgeber vor. Nachdem die Unternehmen und Arbeitgeber nämlich begonnen haben, in diesen oder den nationalen Fonds einzahlen, soll ihnen eine Reduzierung regionalen Wertschöpfungssteuer IRAP ermöglicht werden.

„Wir haben uns seit längerem mit diesem Thema beschäftigt und jetzt erfolgt endlich die Umsetzung. Betriebe und Unternehmen, die sich zum Wohle ihrer Mitarbeiter einsetzen, werden fortan in den Genuss IRAP- Senkung kommen“, sagt Helmuth Renzler, der abschließend mitteilt, dass die beschriebenen Fonds innerhalb 31. Dezember 2020 operativ sein sollten.


(SVP)