Hauptinhalt

Alle News

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 08.04.2020 | 15:57

Masken-Skandal: Sanitätsdirektor Zerzer ist rücktrittsreif! Untersuchungsausschuss gefordert.

Der Skandal um die fehlerhaften Schutzmasken, die an Ärzte und Pflegekräfte in Süd-Tirol verteilt wurden, weitet sich immer mehr aus. Nicht genug damit, dass die Süd-Tiroler Sanitätsdirektion ein negatives Gutachten des österreichischen Bundesheeres zu den Masken vertuschten wollte, steht nun auch noch der Verdacht im Raum, dass sogar die Zertifikate der Masken gefälscht wurden. Obwohl man von den fehlerhaften Masken wusste, hat die Sanitätsdirektion geschwiegen und damit die Gesundheit der Ärzte und Pflegekräfte aufs Spiel gesetzt. Laut Medieninformationen soll Generaldirektor Zerzer die Führungskräfte des Sanitätsbetriebes sogar persönlich aufgefordert haben, brisante E-Mails sofort zu löschen, um den Skandal zu vertuschen. Nun ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Angesichts dieser ungeheuerlichen Vorfälle ist Sanitätsdirektor Zerzer nicht länger tragbar und rücktrittsreif!

Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.ZoomansichtSven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

Das Vorgehen des Sanitätsbetriebes, aber auch der Landesregierung, die bis heute behaupten, dass die Masken völlig sicher seien, ist an Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu überbieten. 

Anstatt die Masken sofort einzuziehen - so wie man dies in Österreich gemacht hat - werden die fehlerhaften Masken bis heute in den Krankenhäusern verwendet und nun auch nich an die Altenheime verteilt. Ärzte und Pflegekräfte, aber auch die Bewohner in den Altenheimen werden damit einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. 

Dieses völlige Versagen des Gesundheitsbetriebes und der Landesregierung geht auf Kosten der Gesundheit der Bürger und kostet zusätzlich Menschenleben!

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert daher den sofortigen Rücktritt von Generaldirektor Zerzer und hat zudem die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Landtag beantragt, um alle Hintergründe dieses Skandals lückenlos aufzudecken.

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.


(STF)