Contignü prinzipal

Garant per la nfanzia y l'adolescënza

Chёstes informaziuns é da ciafè ma por

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 17.03.2017

La Garante per l’infanzia: “Tribunali e Procure per i minorenni indipendenti sono necessari”

In tutta Italia, alti funzionari e rappresentanti di istituzioni sociali richiedono il mantenimento dei Tribunali e delle Procure per i minorenni nell’attuale forma indipendente. La Garante per l’infanzia e l’adolescenza dell’Alto Adige si associa a questo appello: “Bambini e ragazzi non possono fare le spese della crisi economica solo per la debolezza della loro lobby”, dice Paula Maria Ladstätter. I bambini non sono adulti in miniatura, ma hanno bisogno di un sostegno adatto a loro.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 17.03.2017

„Es braucht unabhängige Jugendgerichte und Jugendstaatsanwaltschaften!“

Italienweit plädieren ranghohe Amtsträger und Vertreter sozialer Einrichtungen für die Beibehaltung der derzeitigen Unabhängigkeit der Jugendgerichte und Jugendstaatsanwaltschaften. Südtirols Kinder- und Jugendanwältin schließt sich diesem Appell an. Kinder und Jugendliche dürften nicht unter die Räder der Wirtschaftskrise kommen, nur weil sei eine schwache Lobby haben, sagt Paula Maria Ladstätter. Kinder seien keine kleine Erwachsenen, sie bräuchten eine auf sie zugeschnittene Unterstützung und Förderung.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 04.02.2017

„Eltern sind der beste Internetschutz für die Kinder“

Am 7. Februar findet weltweit der Aktionstag „Safer Internet Day“ statt. / Südtirols Kinder- und Jugendanwältin ruft zu Vorsicht und Information im Umgang mit dem Internet auf.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 04.02.2017

“I genitori sono la migliore tutela per i loro figli anche in Internet”

Il 7 febbraio si celebra in tutto il mondo il “Safer Internet Day”. La Garante per l’Infanzia e l’adolescenza invita a maggiore attenzione e informazione nell’approccio con Internet.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 09.12.2016

I diritti dei bambini sono diritti umani

In occasione della Giornata mondiale dei Diritti umani del 10 dicembre, la Garante per l’infanzia e l’adolescenza Paula Maria Ladstätter parla di partecipazione diseguale: “Anche in Alto Adige i bambini non hanno affatto le stesse possibilità”

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 26.01.2017

La Garante per l'infanzia sollecita l'apertura di una clearing-house per minori non accompagnati

Nel 2016 sono arrivati in Alto Adige 348 minori non accompagnati. A livello nazionale, il numero di arrivi - pari a 25.800 minori - è raddoppiato rispetto al 2015.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 26.01.2017

Kinder- und Jugendanwältin fordert Clearing-house für nicht begleitete Minderjährige

Im Jahr 2016 kamen 348 unbegleitete Minderjährige nach Südtirol. Die italienweite Zahl hat sich mit 25.800 Minderjährigen im Vergleich zu 2015 verdoppelt.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 22.12.2016

Weihnachten ohne Streit

Keine andere Zeit im Jahr ist emotional derart aufgeladen wie jene zu Weihnachten. Häufig mündet das Fest der Familie in Tränen und Streit. Besonders schwierig ist es, wenn die Eltern sich erst getrennt haben. Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter rät zu einer vorübergehenden Streitbeilegung. Das sei das schönste Geschenk, das Eltern ihren Kindern unter den Weihnachtsbaum legen können.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 22.12.2016

Natale senza litigi

Nessun periodo dell’anno è carico di emozioni quanto quello natalizio. Spesso però la festa in famiglia sfocia in litigi e lacrime, in particolare in situazioni difficili come nel caso di separazione recente. La Garante per l’infanzia e l’adolescenza Paula Maria Ladstätter consiglia una momentanea cessazione delle ostilità: è il regalo più bello che i genitori possono mettere sotto l’albero di Natale per i loro figli.

Garant per la nfanzia y l’adolescënza | 09.12.2016

Kinderrechte sind Menschenrechte

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember weist Kinder- und Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter auf ungleiche Teilhabe hin: „Auch in Südtirol haben Kinder bei weitem nicht dieselben Chancen.“