Hauptinhalt

Landtag

Landtag | 06.05.2003 | 10:34

Gedenkminute für Robert von Fioreschy im Südtiroler Landtag

Die heutigen Landtagssitzung in Bozen wurde mit einer Gedenkminute für den am 5. April d.J. im Alter von 84 Jahren verstorbenen ehemaligen Landtagspräsidenten Robert von Fioreschy eröffnet.

Vizepräsident Hermann Thaler erinnerte, dass Fioreschy fünf Jahrzehnte im Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben Südtirols stand. Er war Politiker, Rechtsanwalt, bekleidete zahlreiche hohe Ämter und trug unzählige Ehrenzeichen. Von Fioreschy studierte bei den Franziskanern und promovierte 1948 an der Universität Innsbruck und 1949 in Genua in Rechts- und Staatswissenschaften. 1951 trat er als Rechtsanwalt ins Berufsleben ein und ein Jahr später wurde er in den Südtiroler Landtag gewählt, wo er bis 1973 blieb. Er war Landeshauptmannstellvertreter, Landesrat für Industrie, Handel, Handwerk, Fremdenverkehr, Transportwesen, Berufserziehung und Sport und von 1968 bis 1971 Landtagspräsident. Von 1971 bis 1973 bekleidete er das Amt des Landtagsvizepräsidenten.

Am 19. Juli 1970 kam es in Bozen durch Fioreschy und dem damaligen Tiroler Landtagspräsidenten Alois Lugger erstmals nach 50 Jahren wieder zu einer gemeinsamen Landtagssitzung der Südtiroler und Tiroler Abgeordneten. Die Schaffung des Zweierlandtages durch Fioreschy und Lugger war auch die Voraussetzung dafür, dass es 1991 zum Dreierlandtag mit dem Trentino gekommen ist.

1973 wurde Fioreschy Handelskammerpräsident und erst 1994 vom derzeitigen Präsidenten Benedikt Gramm abgelöst. Fioreschy erhielt auch zahlreiche Anerkennungen. Er trug das Ehrenzeichen des Landes Tirol, das große goldene Ehrenzeichen mit Stern für Verdienste um die Republik Österreich, die Würde eines Ehrensenators der Universität Innsbruck, das Bundesverdienstkreuz I. Klasse, die Goldene Ehrennadel des Handwerks und den „Cavaliere di Gran Croce“ der Republik Italien. Der Familie des Verstorbenen, insbesondere seiner Gattin Hermine und seinen Töchtern Ingrid, Linde und Monika sprach Thaler die besondere Anteilnahme des Südtiroler Landtages.

Um 10.45 Uhr setzte der Landtag seine Arbeiten mit der Aktuelle Fragestunde fort.

(AT)