Hauptinhalt

Fraktionen

SÜD-TIROLER FREIHEIT | 20.12.2017 | 17:15

Österreich bekennt sich in Regierungserklärung zur österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler.

Im Parlament in Wien fand soeben die Regierungserklärung der neuen österreichischen Bundesregierung statt, dabei bekannte sich die neue Regierung zur Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler. Es ist dies ein wunderbares Zeichen der Verbundenheit mit Süd-Tirol und unterstreicht die Absicht der neuen Regierung, den Worten auch Taten folgen zu lassen.

L.-Abg. Sven KnollZoomansichtL.-Abg. Sven Knoll

Die Ankündigung, sich mit Italien in der Frage der Staatsbürgerschaft abzusprechen, ist absolut begrüßenswert, da die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler nicht gegen Italien gerichtet ist, sondern im Lichte eines vereinten Europas geschieht, in dem Völker nicht mehr von Staatsgrenzen getrennt werden.


Doppelte Staatsbürgerschaften bauen Brücken über Staatsgrenzen hinweg und haben sich daher gerade zum Schutze von Minderheiten weltweit bewährt, so der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll.


Der Verweis der österreichischen Regierung darauf, dass Italien seinen eigenen italienischen Minderheiten, in großzügiger Art und Weise, die doppelte Staatsbürgerschaft gewährt, ist wichtig, um der italienischen Öffentlichkeit begreifbar zu machen, dass die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler keine Bedrohung ist, sondern ein Recht, das den Süd-Tirolern genauso zusteht, wie den italienischen Minderheiten im Ausland.


Anbei der Videolink zur Regierungserklärung:

https://www.youtube.com/watch?v=hb_aktoSYlg&feature=youtu.be


L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.


(STF)