Hauptinhalt

Alle News

SVP - Südtiroler Volkspartei | 14.03.2019 | 17:27

Einstimmigkeit im Südtiroler Landtag: Halbanschluss Brixen Süd muss rasch umgesetzt werden

Der Beschlussantrag der Landtagsabgeordneten Magdalena Amhof und Helmut Tauber zur Vervollständigung des Halbanschlusses Brixen Süd wurde vom Südtiroler Landtag einstimmig angenommen. Noch innerhalb dieses Jahres sollten gezielte Maßnahmen dazu in die Wege geleitet werden. Doch zu allererst müsse die Neuvergabe der Autobahnkonzession erfolgen, dann erst könnten, laut Landesrat Daniel Alfreider, weitere Schritte veranlasst werden. Die Landesregierung ist deshalb aufgerufen, die Autobahnkonzessionsfrage schnell zu lösen und das Projekt Brixen Süd mit Vehemenz voranzutreiben

L.-Abg. Magdalena Amhof, Autobahnpräsident Walter Pardatscher, L.-Abg. Helmut TauberZoomansichtL.-Abg. Magdalena Amhof, Autobahnpräsident Walter Pardatscher, L.-Abg. Helmut Tauber

Die Eisacktaler Landtagsabgeordneten Magdalena Amhof und Helmuth Tauber berichten, dass das definitive Projekt für die Vervollständigung der Autobahn Ein- und Ausfahrt Brixen Süd seit 2013 beim Ministerium für Infrastrukturen und Transporte aufliege. Bis heute wurden weder der Genehmigungsbescheid noch die Gemeinnützigkeitserklärung zugestellt. Laut Walter Pardatscher, Präsident der A 22, könne die Brennerautobahn erst nach Erhalt dieser Genehmigungen das Ausführungsprojekt erstellen. Daraufhin müsse dieses zur Überprüfung und Validierung an das Ministerium übermittelt werden. Nach erfolgter Zustimmung desselben könne die Brennerautobahn dann die Bekanntmachung zur Vergabe der Arbeiten veröffentlichen. „Doch zu allererst muss die Neuvergabe der Autobahnkonzession über die Bühne gehen. Sie ist dringend voranzutreiben. Mit ihr steht und fällt die Umsetzung von Brixen Süd “, betont Magdalena Amhof.

Helmut Tauber verweist darauf, dass sich durch den Halbanschluss die Verkehrssituation in Brixen merklich verbessert habe. So würden wesentlich weniger Fahrzeuge durch das Stadtzentrum fahren, Schwerfahrzeuge gelangen durch den Anschluss direkt in die Industriezone und die Stadt bleibe somit vom Schwerverkehr entlastet. „Der Halbanschluss Brixen Süd hat sich bewährt. Daher müssen wir jetzt unbedingt am Ball bleiben. Wir appellieren an die Mitglieder der Landesregierung, alles zu unternehmen, um uns Eisacktaler in dieser Angelegenheit zu unterstützen“, so Tauber.


(SVP)